Pixabay und die Zensur

1

Als Blogger bzw. Online-Redakteur nutze ich die kostenlose Bilddatenbank Pixabay recht gern, da in der Regel keine Abmahnung zu befürchten sind. Alle Bilder stehen unter Creative Commons Lizenz 0, d.h. eine etwaige falsche Zitierweise ist kein Problem, denn Autoren müssen nicht genannt werden. Auch kann man die Bilder nach Lust und Laune editieren.

Weniger schön ist Pixabay beim Zulassen neuer Bilder, die nicht von Mr. Fotografy oder Lady Polaroid stammen. Bilder werden nach dem Upload durch die Community bewertet. Wenn 9 anonyme User das Bild ablehnen, wird es nicht im Profil bzw. in der Suche angezeigt. Bei jedem neuen Bild hat jeder Nutzer die Möglichkeit anhand folgender Kategorien abzulehnen:

Leider sieht man als User in keiner Art und Weise, warum Bilder abgelehnt wurden. Es wird lediglich auf einen Blogbeitrag mit mehreren Gründen verwiesen. Dass hier teilweise nach Lust und Laune ausgesiebt wird, ist leider der Fall und zeigt sich allein daran, dass bei mir erst ein Bild als abgelehnt angezeigt wurde und ein paar Minuten später wieder in der Review war. Transparenz ist leider gar nicht der Fall – oder was wäre so schwer daran, die Ablehngründe aus der Community genau neben jedem Bild aufzulisten oder von Bewertern zu verlangen, ihre Bewertung kurz zu begründen? Das alles wären gute Sicherheitsmaßnahmen gegen Trolle, die Pixabay anscheinend hat.

Kritik nicht erwünscht

Forenbeiträge und auch Antworten innerhalb von Threads bei Pixabay, die diese Problematik thematisieren, werden vom Admin gelöscht. Es findet keine kritische Diskussion statt und wird im Keim erstickt. Auch sind Begründungen zu Ablehngründen eher trivial – wer entscheidet denn, wo genau der Schärfepunkt liegen muss (bei kostenlosen Bildern auf einer „offenen“ Plattform):

Diese Form der Ablehnung fällt mir inzwischen bei vielen „wir sind so tolle ehrenamtliche IT-Projekte“ auf: Kritik im Forum von Diaspora zu grundlegenden Problematiken bleiben unbeantwortet, Pixabay löscht einfach. Hauptsache die Mitglieder innerhalb der Community klopfen sich alle regelmäßig auf die Schulter. Mir wird es da immer etwas anders, wenn ich solche abgeschlossenen Systeme erlebe, die sich nach außen derart abgrenzen möchten.

Auf meine weitere Kritik, dass bei Pixabay einfach Antworten und Threads gelöscht werden, ist mein Benutzer nun inaktiv geschalten worden. Ich habe selten so eine unprofessionelle Community mit derart autokratischen Zügen gesehen – schade. Meine Bilder werde ich fortan nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen, egal ob sie den Ansprüchen der besten Hobbyfotografen genügen mögen.

Ich würde euch empfehlen, Pixabay nicht mehr nutzen, sondern die Bilder immer selbst zu machen. Das Herumschlagen mit solchen Communitys ist die Zeit nicht wert und vor allem: es kann nie ausgeschlossen werden, dass irgendwann genau solche Bilder abgemahnt werden.

1 Comment
  1. Sunny says

    Ja, gut beschreiben. Diese merkwürdigen Praktiken seitens Pixabay sind mit auch schon unangenehm aufgefallen…

    Vor allem diese Intransparenz bez. der Ablehnungsgründe… Scheint Absicht zu sein, um unter sich zu bleiben oder evtl. ihr autoritäres Gehabe ausleben zu können… Absolutes No Go und recht frustrierend, da man hinterher so schlau ist wie vorher und den Fehler nicht beheben kann und das Spielchen „trial and error“ wieder von vorne losgeht… Beschwerden im Forum scheinen ignoriert zu werden. Das Problem löst sich so aber nicht… Die Leute ziehen entweder frustriert ab (was vermutlich gewünscht ist…?) oder sie haben sie im Forum ab der Backe, da sich die Fragen ja nicht nicht Luft auflösten… Absolut unprofessionell… (Und dich dann zu löschen geht gar nicht!)

    Den Anspruch von möglichst hochkarätigen Bildern, aber in Form einer kostenlosen Plattform ist schon rätselhaft… Sollte doch eigentlich für alle sein, eben lizenzfrei und da könnten auch andere Bilder für User einen Nutzen haben… (Müßten m.M.n. auch nicht geprüft werden, solnder bestenfalls einkategorisiert!)

    Die suchen doch nur Dumme, die professionell Blider einstellen, die für eben solche Zwecke kostenfrei genutzt werden können… Werbung für die, die sich präsentieren dürfen. Hat evtl. eine sekundären Nutzen. Naja, schade drum.

Leave A Reply

Your email address will not be published.